Uuml; bersetzen Sie ins Deutsche.

  1. II. Ubersetzen Sie die folgenden Verben und nennen Sie ihre Grundformen.
  2. Uuml; bersetzen Sie aus dem Russischen ins Deutsche.
  3. Uuml; bersetzen Sie folgende Wendungen aus dem Deutschen ins Russische.
  4. Uuml; bersetzen Sie ins Deutsche, gebrauchen Sie den Infinitiv I Passiv mit Modalverben.
  5. Uuml; bersetzen Sie ins Deutsche.
  6. Uuml; bersetzen Sie ins Deutsche.
  7. Uuml; bersetzen Sie ins Deutsche.

1. , . 2. ? 3. , , . 4. . , . 5. ³ , . , , : . . 6. ij, . ³, , . 7. , . , . 8. , . 9. , (reprasentativ). 10. , .

17. a. Ersetzen Sie die kursiv gedruckten Worter durch Modalverben mit derselben Bedeutung.

Kleine indiskrete Gesprache uber die Macken der anderen sind wie Su?igkeit. Manchmal mussen sie einfach sein. Naturlich darf niemand etwas davon erfahren. Denn als Klatschtante oder Lastermaul will keiner dastehen.

Lastern macht mit Sicherheitviel Spa?.

Es ist so gut wie sicher, Dass alle lastern.

Manner tratschen wahrscheinlichgenauso viel wie Frauen.

Jugendliche lastern zweifellosnicht weniger als Erwachsene.

Akademiker ziehen vermutlichuber ihre Kollegen genauso oft her wie Bauarbeiter oder Koche.

Aber zum Lasterobjekt will vermutlichniemand gern werden.

Beim Lastern erfahrt man moglicherweiseviel uber sich selbst.

Die schonsten Platze zum Lastern sind mit SicherheitStra?encafes und Partys bei Freunden.

Aber auch im Buro wird wohlviel gelastert.

Lasterstoff am Arbeitsplatz gibt es vermutlichin Hulle und Fulle.

Die Geschichten sind vielleichtnicht brandneu.

Aber als Abwechslung zum anstrengenden Arbeitstag sind sie zweifellostauglich.

b. Besprechen Sie Argumente gegen und fur das Lastern. Gebrauchen Sie die folgenden Redemittel.

Bei einigen Leuten durfte das Lastern der Grund dafur sein, dass sie ...

Es kann dabei auch um ... gehen.

Lastern mag unmoralisch sein, aber ...

Wenn man beim Lastern erwischt wird, kann es ...

Du meinst / Sie meinen also, Lastern durfte ...

Wenn ich dich / Sie richtig verstehe, wurdest du / wurden Sie ...

18. . Drucken Sie fremde Behauptungen mit den Modalverben aus.

Heute schon ein UFO gesehen?

Das haufigste unerklarliche Phanomen durfte die Vielzahl an Ufo-Sichtungen auf der ganzen Welt sein. Die Berichte uber Beobachtungen von unbekannten Himmels- und Flugobjekten mussen inzwischen in die Millionen gehen.

Angeblich haben Menschen schon vor tausend Jahren unbekannte Flugobjekte am Himmel gesehen. In neuster Zeit erlebt das Interesse fur dieses Phanomen eine Renaissance. Z.B., die Bewohner Kaliforniens behaupten, dass sie Anfang Mai blitzende Streifen aus grunem und orangenfarbenem Licht gesehen haben. Geruchten zufolge sind einige Flugobjekte sogar auf der Erde gelandet und Leute sind ein- und ausgestiegen.

BELGIEN - Achtzehn Polizeibeamte sahen in der Nacht vom 30. auf den 31. Marz leuchtende Dreiecke. Tageszeitungen berichten, dass auch die belgische Luftwaffe nicht erklarbare Radarsignale empfangen haben.

ITALIEN - Hunderte von Menschen und mehrere Piloten berichteten, dass sie uber Rom ein nicht identifizierbares Flugobjekt gesehen haben.

RUSSLAND - Piloten und Fluglotsen von St. Petersburg haben einen blaugrunen Ball beobachtet, der am Abend uber der Stadt schwebte. Sprecher des Observatoriums versichern aber, dass es ein Meteor gewesen ist, da es im Monat zuvor mehrere Meteorschauer gegeben hat.

b. Was halten Sie von solchen Meldungen? Au?ern Sie Bedenken und Zweifel. Gebrauchen Sie das folgende Redematerial.

Ich habe Folgendes gehort / gelesen: Wissenschaftler / Piloten / Fluglotsen sollen ...

Doch ich glaube nicht, dass ...

Viele Menschen wollen ... gesehen / gesichtet / beobachtet haben. Wenigstens

behaupten sie es.

Aber ich zweifle daran.

UFOs sollen schon ... Daruber wird in der Presse / im Fernsehen berichtet.

In der Zukunft soll / sollen ... Das habe ich in einer Zeitschrift gelesen.

Doch ich frage mich, ob ...

TESTEN SIE SICH!

I. Erganzen Sie die Satze.

1. Die objektiv gebrauchten Modalverben beschreiben die Handlung vom Standpunkt ... aus. 2. Die subjektiv gebrauchten Modalverben beschreiben die Handlung vom Standpunkt ... ... aus. 3. In den subjektiven Aussagen gebraucht man ... mit ... zum Ausdruck der Gegenwart und ... mit ... zum Ausdruck der Vergangenheit. 4. Je nach dem Sicherheitsgrad wird die Modalitat der subjektiven Aussage in ... Stufen gegliedert. 5. Den hochsten Grad der sicheren Annahme druckt ... aus. 6. Das Modalverb durfenim ... bringt ... zum Ausdruck. 7. Eine auf Grund der Moglichkeit entstehende Vermutung kann das Modalverb ... wiedergeben. 8. Wenn man annimmt, wann sich das Ereignis abgespielt hat, oder wie alt man ist, so gebraucht man das Modalverb ... 9. Fur die Wiedergabe der fremden Au?erung dienen die Modalverben ... und ... 10. Eine Au?erung, die sich auf eine fremde, vom Sprechenden nicht uberprufte Behauptung stutzt gibt das Modalverb ... wieder. 11. Wenn die Behauptung vom Subjekt des Satzes ausgeht und vom Sprechenden angezweifelt wird, so gebraucht man das Modalverb ...

II. Wahlen Sie die richtige Variante.

1. Das Modalverb zur subjektiven Aussage konnenwird durch die folgenden Worter und Ausdrucke umschrieben:

a. Ich bin uberzeugt, dass ... / Alle Anzeichen sprechen dafur, dass ... / zweifellos

b. Es ist moglich, dass ... / Es ist nicht ausgeschlossen, dass ... / vielleicht

c. Ich habe gehort, dass ... / Wie man sagt, dass ... / Geruchten zufolge

2. Das Modalverb zur subjektiven Aussage durfenwird durch die folgenden Worter und Ausdrucke umgeschrieben:

a. Es scheint so, dass ... / Man vermutet, dass ... / vermutlich

b. Alles deutet daraufhin, dass ... / Tatsachlich ... / gewiss

c. Es wird gemunkelt, dass ... / angeblich

3. Das Modalverb zur subjektiven Aussage mussenwird durch die folgenden Worter und Ausdrucke umgeschrieben:

a. Ich bin mir sicher, dass ... / offensichtlich / Ich bin uberzeugt, dass ...

b. Man vermutet, dass ... /scheinen + zu+ Infinitiv / wahrscheinlich

c. Man sagt von sich, dass ... / Man gibt vor, dass ... / angeblich

III. Welcher Satz ist richtig?

1. Robert ist vielleicht weggefahren.

a. Robert kann weggefahren sein.

b. Robert soll weggefahren sein.

c. Robert kann wegfahren.

2. Sie sagt, dass sie das alleine schafft.

a. Sie soll das allein schaffen.

b. Sie will das alleine schaffen.

c. Sie muss das allein schaffen.

3. Ich bin mir sicher, dass er das Telefon nicht hort.

a. Er durfte das Telefon nicht horen.

b. Er muss das Telefon nicht horen.

c. Er kann das Telefon nicht gehort haben.

4. Man sagt, dass man in diesem Restaurant sehr gut isst.

a. Man kann in diesem Restaurant gut essen.

b. Man mag in diesem Restaurant gut essen.

c. Man soll in diesem Restaurant gut essen.

5. Er ist wahrscheinlich uber 60.

a. Er mag uber 60 sein.

b. Er soll uber 60 sein.

c. Er muss uber 60 sein.




Sprechen Sie zu zweit. | Uuml; bersetzen Sie ins Deutsche. | II. Ubersetzen Sie die folgenden Verben und nennen Sie ihre Grundformen. | SUBSTANTIVIERUNG DEs INFINITIVs | M u s t e r d e r A n a l y s e | Stellen Sie mit Hilfe des gegebenen Wortmaterials Fragen an Ihren Freund, lassen Sie ihn diese Fragen beantworten. | Uuml; bersetzen Sie, gebrauchen Sie verschiedene Arten des Infinitivs. | A. Ihr Freund hatte Streit mit seiner Partnerin. Geben Sie ihm Tipps. | Modalverben ZUR subjektiveN Aussage | M u s t e r d e r A n a l y s e |

© um.co.ua -